Aktuelles

Aktuelle Themen und Berichte aus der Arbeit und den Veranstaltungen unserer Gesellschaft.
Nora Ebneth

3. Chopin Festival Hamburg – findet 2021 statt

Bis vor Kurzem haben wir noch unsere Neuausrichtung des Chopin Festivals und dessen Programm beschlossen, Marketingaktivitäten geplant und auf den Start des Ticketverkaufs hingefiebert. Statt nun in die ‚heiße Phase‘ der Planung zu gehen, müssen wir schweren Herzens verkünden, dass das Chopin Festival nicht im Jahre 2020 stattfinden wird.

Die Chopin-Gesellschaft Hamburg & Sachsenwald e.V. und viele andere Institutionen, die das kulturelle Leben der Region Hamburg und Umgebung mitprägen, stellt die Situation vor viele, auch finanzielle Herausforderungen. Wir schätzen uns sehr glücklich, dass wir uns mit unserem Hauptsponsor ORLEN Deutschland bereits über Alternativen für 2020 und das 3. Chopin Festival im Frühjahr 2021 unterhalten. Wir danken außerdem KAWAI und der Hans Brökel Stiftung für Wissenschaft und Kultur.

Am 29. Mai werden wir aus der Shigeru-Lounge im KAWAI Pianohaus Hamburg mit Unterstützung von ORLEN Deutschland und deren star Tankstellen ein erstes digitales Konzert übertragen.

Wir halten Sie auf
www.chopin-festival.de und www.chopin-hamburg.de
auf dem Laufenden und senden herzliche Grüße

Ihre Chopin-Gesellschaft Hamburg & Sachsenwald e.V.

Daniela Nerlich

Zum Osterfest 2020

Liebe Mitglieder und Freunde der Chopin-Gesellschaft Hamburg & Sachsenwald,

wir alle haben für die nahe Zukunft Pläne gemacht und eigentlich wollten wir mit unseren Familien und Freunden zusammen das Osterfest feiern. Ostern findet nun im kleinen Familienkreis statt und Großpapa und Großmama müssen auf das Aufjuchzen der Enkel und Kinder verzichten, wenn diese das Versteck eines Schokoladenhasen oder eines bunten Ostereis gefunden haben.

Niemand auf der Welt rechnete mit dem Unerwarteten. Aber manchmal beschließt unser Leben einen Weg, den wir nie gehen wollten. Und dennoch erschließt er sich als der beste, den wir jemals eingeschlagen haben.

Ist es frivol, in Zeiten der Corona-Krise so etwas zu sagen? Ja, es ist frivol, da das Virus tückisch ist, es gibt sich erst spät zu erkennen, es kostet viele Menschen ihr Leben und es führt uns an unsere persönlichen, häuslichen, medizinischen, wirtschaftlichen und politischen Grenzen.

Und dennoch liegt in der weltweiten Krise eine Chance verborgen, nämlich die Möglichkeit, unsere Welt und unsere Gesellschaft neu zu denken. Wenn in der Mehrheit der Weltbevölkerung dieses Bewusstsein Raum griffe, ohne dass wir jemals wieder vergessen, wie zerbrechlich unsere menschliche Existenz ist, könnten, nein müssten wir neue Wege einschlagen.

Noch leben wir aber im Ausnahmezustand der Isolierung voneinander. Unsere Telefone sind besetzt, die Post- und Paketboten können ihre Lieferungen kaum schaffen, WhatsApp, Skype und andere digitale Instrumente haben Hochkonjunktur. Es scheint, dass wir mehr Kontakt miteinander haben, als vor der Kontaktsperre. Und dennoch liegt über uns eine Stille und Ruhe, die es so noch nie gab. Auch nicht im Urlaub.

Auch das zu sagen, mag frivol klingen, aber wie so oft im Leben liegt in jedem Bösen auch etwas Gutes. So wünscht Ihnen der Vorstand Ihrer Chopin-Gesellschaft trotz aller Widrigkeiten ein schönes Osterfest bei schönem Frühlingswetter. Machen Sie es sich schön zu Hause und bleiben Sie gesund.

Wir freuen uns sehr auf das Wiedersehen mit Ihnen allen.
Ihre Daniela Nerlich

Rolf Nerlich

Kurze Retrospektive zum Mitgliederkonzert

Mitglieder und Gäste erlebten am 26.01.2020 einen wunderbaren Auftakt in die neue Konzert-Saison 2020. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die hervorragenden Pianistinnen Sijia Ma und Zuzanna Pietrzak mit ihren beeindruckenden Interpretationen. In der Konzertpause und nach dem Konzert gab es Gelegenheit, bei einem Glas Wein und kulinarischen Leckereien miteinander zu plaudern – gerade für neue Mitglieder eine schöne Möglichkeit in dieser Runde, einander kennenzulernen.

Zitat eines Gastes: „Das gestrige Konzert hat mir sehr gut gefallen. Die Künstlerinnen haben sehr differenziert und ausdrucksstark gespielt. Herzlichen Dank! Auch die Bewirtung war köstlich und großartig bereitet und präsentiert.“

Dieser Dank gebührt allen Mitgliedern, die durch unterschiedliche Aktivitäten mit dazu beigetragen haben, dass das Mitgliederkonzert wieder zu einem großen Erfolg wurde.

Daniela Nerlich

Weihnachtsbrief 2019

Liebe Mitglieder und Freunde der Chopin-Gesellschaft Hamburg & Sachsenwald,

das Fest der Liebe, der Freude, der Rituale, der Rührung, der erfüllten Wünsche, der nicht ausgeschlossenen kleinen Zwistigkeiten und der ewigen Hoffnung auf Frieden und Toleranz in der Welt steht vor der Tür. Chopin, damals noch Fryderyk, verließ mit 20 Jahren seine Heimat, ohne zu wissen, dass er sie nicht mehr wiedersehen durfte. In Polen ist es Brauch, dass an der Weihnachtstafel immer auch ein leerer Stuhl steht mit einem Gedeck davor. Wie sehnsuchtsvoll wird zu Weihnachten auch Chopins Familie an den Sohn, der inzwischen Frédéric Chopin genannt wurde, gedacht haben und er ebenso an sie.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben eine besinnliche und fröhliche Gemeinsamkeit am Heiligen Abend und beim Weihnachtsfest. Wir freuen uns darauf, Sie alle am 26.01.2020 um 12 Uhr zum traditionellen Mitgliederkonzert im Mendelssohnsaal der Hochschule für Musik und Theater Hamburg wiederzusehen.

Sehr freuen durften wir uns auch über viele neue Mitglieder im Jahre 2019. Beim Adventstreffen am 30.11.2019, der letzten Veranstaltung dieses Jahres, wurde das Ehepaar Schrock für seine Verdienste um die Chopin-Gesellschaft seit ihrer Gründung geehrt. Im Anschluss daran gab es eine angeregte und fröhliche Gesprächsrunde bei Kaffee und Kuchen, welche auch Gedanken und erste Entscheidungen zur Planung einer Reise für die Mitglieder der Chopin-Gesellschaft beinhaltete.

Es gibt noch viel auszutauschen, aber nun wollen wir uns alle auf die stillen und fröhlichen Stunden der Weihnachtszeit freuen und diese genießen. Ihnen allen auch ein gutes, glückliches Neues Jahr 2020!

Herzliche Festtagsgrüße senden Ihnen im Namen des Vorstandes
Ihr Hubert Rutkowski und Ihre Daniela Nerlich

Daniela Nerlich

Nocturne am 08.11.2019 auf Gut Schönau

Beim Aperitif die ersten Gespräche, schimmernde Kerzen, eine erwartungsvolle Stimmung breitet sich aus. Draußen fallen die Blätter, es gab den ersten Frost. Es ist Nocturne-Zeit auf Gut Schönau.

Es ist das siebte Mal. Professor Hubert Rutkowski wünscht uns Inspiration und moderiert den Abend informativ, sympathisch, mit nur einem klitzekleinen Werbeblock zur Chopin Festival CD.

Das Spiel der drei hochbegabten jungen Künstler ist virtuos und hingebungsvoll und doch setzen alle drei ihr eigenes i-Tüpfelchen. Zuzanna Pietrzak haucht das Chopin Nocturne liebevoll auf die Tasten. Kann es noch schöner klingen? Wohl kaum. Gevorg Matinyan, erst 17 Jahre, ein ernsthafter Schalk, spielt seinen Schumann, dass man ihn nicht vergessen kann. Emanuel Roch, der wunderbar aufspielende Hauptakteur des Abends, traut sich und spielt als Zugabe eine Eigenkomposition, eine Hommage an Chopin - und es gelingt, es wird sein besonderer Höhepunkt.

Der Raum leert sich nur langsam, die Gespräche dauern an. Es war gut. Eigentlich wird es immer schöner. Die Gesellschaft gewinnt acht neue Mitglieder. Man nimmt Abschied und dann fällt das wichtigste Wort des Abends. Es ist ein Dank für die “familiäre Atmosphäre“.

Wir waren über hundert Personen! Pathetisch werden darf man nicht, aber dennoch breitet sich ein Glücksgefühl aus. Eine Gemeinschaft, verbunden durch das Wort und die Musik, das ist das Ziel. Wir danken allen, die dabei waren, von ganzem Herzen.

Möglich wurde das Nocturne mit Unterstützung der Pianofortefabrik Blüthner durch die Bereitstellung des Flügels. Zudem wurden wir unterstützt von der Kreissparkasse Holstein und der Kreissparkasse Lauenburg. Ihnen auch ein großes Dankeschön. Auch dem Caterer Herrn Sölter und seiner netten Crew gilt der Dank.